Lokacija Pokrajinskega arhiva Maribor--
KONTAKTE
Das Zuständigkeitsgebiet


Das Archiv übt seine Tätigkeit auf dem Bereich der Verwaltungen Dravograd, Gornja Radgona, Lenart, Lendava, Ljutomer, Maribor, Murska Sobota, Pesnica, Radlje ob Dravi, Ravne na Koro¹kem, Ru¹e, Slovenj Gradec und Slovenska Bistrica aus.

Die Aufgaben


Die Archivfachtätigkeit integriert die Bearbeitung, das Schützen und die Aufbewahrung sowie die Vermittlung der Inhalte des Archivguts. Besondere Aufmerksamkeit gilt verschiedenen Forschungsarbeiten aus den Bereichen der Archivkunde, Geschichtsschreibung, Dokumentalistik und anderen Gesellschaftswissenschaften, der Aufnahme des Archivguts im Lande sowie im Ausland, der Ausbildung und Aufklärung der Öffentlichkeit mit besonderer Betonung des Schutzes und der Aufbewahrung des Archivguts.

 

Die Inhalte und die Formen des Archivguts werden der Öffentlichkeit so vorgestellt, dass das unmittelbare Studium und die Forschungsarbeit im Lesesaal des Archivs ermöglicht wird, es werden Abschriften oder Kopien der Originaldokumente vermittelt, es werden Ausstellungen des Archivguts in eigenen Ausstellungsräumlichkeiten oder anderswo organisiert, es werden Ausbildungsseminare und Vorlesungen im Rahmen der speziellen Ausbildungsstunden für Schüller, Studierende und andere Besucher ausgeführt.

Die Benutzung des Archivguts für Verwaltungs- und Geschäftsangelegenheiten


Im Archiv werden auch Bescheinigungen oder beglaubigte Abschriften bzw. Kopien der erhaltenen Archivdokumente ausgestellt - und zwar aus den Bereichen:

 

der Ausbildung (Abgangszeugnisse, Prüfungszeugnisse, Ausbildungsbescheinigungen usw.);
der vermögensrechtlichen Angelegenheiten (Reprivatisierung, Kriegsschäden, Imobilienangelegenheiten usw.);
sowie andere Ansprüche, die Einzelpersonen oder Institutionen bei ihrer rechtsmäßigen Arbeit benötigen.

 

Die Gesuchsteller müssen ihre Anträge dem Archiv in schriftlicher Form zukommen lassen und zwar persönlich, durch Bevollmächtigte im Empfangsbüro, per Post, Telefax oder e-mail.

 

Die Benutzung des Archivguts für wissenschaftliche Forschungsarbeit


Dies wird ausschließlich im Lesesaal des Archivs ermöglicht. Die Benutzer müssen ihre Forschungsarbeit in voraus telefonisch, persönlich, per Post, e-mail oder Telefax anmelden.

Den Forscher steht die Spezialbibliothek mit mehr als 15.000 inventarisierten Einheiten aus den Bereichen der nationalen, regionalen und lokalen Geschichte, sowie der Archivkunde und anderen unterstützenden Wissenschaften der Geschichte zur Verfügung.

Archivbestände und Sammlungen


Urkunden auf Pergament, die zwischen den Jahren 1246 und 1865 entstanden;
thematisch abgeschlossene Sammlungen des Archivguts;
Dokumente der Grundbesitze und Großgrundbesitze aus dem 15. Jahrhundert sowie die der Klosterordnungen aus dem 17. Jahrhundert;
das Archivgut der Verwaltungsämter, Gerichte, Betriebe, Geldinstitute, Vereinigungen, Vereine und Institutionen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts;
aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg gibt es das Archivgut der Kreis-, Bezirks-, Gemeinde-, Stadt- und Ortvolksräte und anderer Politischen-, Verwaltungs- und Gerichtsorganisationen bzw. Anstalten;
Privatbestände und Sammlungen der Historiker aus dem Gebiet der Untersteiermark, sowie Bestände von Wissenschaftlern, Politikern, Schriftstellern, Komponisten und anderen.
Die Geschichte der Archivtätigkeit


Die Tradition des Sammelns, der Aufbewahrung und des Schutzes des Archivguts auf dem Gebiet des Regionalarchivs Maribor ist viel älter als die Institution selbst.

Im engeren Gebiet der Stadt Maribor kann man der Sorge für das Schriftgut in das Jahr 1164 folgen. Die Urkunde aus dieser Zeit bezeugt die älteste Erwähnung des Schlosses in Maribor, zugleich aber ist es das älteste erhaltene schriftliche Dokument, dass auf unserem Gebiet entstand.

In Maribor hat die Archivtätigkeit (im engeren Sinne) erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts die nötigen Grundlagen bekommen. Das geschah als die Diözese Lavant aus Sankt Andrä in Kärnten nach Maribor umverlegt wurde. Damals wurde auch das alte, reiche und für die breitere Gegend wichtige Archivgut zu uns verlegt.

Konkrete Bedürfnisse und Wünsche für das Erhalten des Kulturerbes mit besonderer Hervorhebung der Archivalien kann man später mit der kurzen Episode des Diözesemuseums Lavant, das in dem Jahr 1896 gegründet wurde und mit dem 1902 gegründeten deutschen Museumverein beobachten.

Im Jahre 1903 haben die slowenischen Gebildeten aus Maribor den Geschichtsverein für Untersteiermark gegründet. In seinem Rahmen wurde das Archivmaterial der Privatprovenienz gesammelt - besonders die Nachlässe der steirischen Kulturarbeiter. Im Jahre 1909 haben sie beschlossen, dass das Archivmaterial auch veröffentlicht wird.

Die Idee für die Gründung des öffentlichen Archivs in Maribor tauchte erst am Anfang des 20. Jahrhunderts auf. Formal wurde sie erst 1933 verwirklicht, als die Geschäftsordnung des Banarchivs in Maribor bestätigt wurde und so die Gründung der Archivinstitution in Maribor ermöglichte. Das Zuständigkeitsgebiet des Banarchivs hat nach der damaligen Geschäftsordnung die ganze ehemalige Untersteiermark, den jugoslawischen Teil von Kärnten und Prekmurje umfasst.

Im Jahre 1941 als das Archiv nicht mehr als eine selbstständige Anstalt existierte, wurde es als Abteilung dem Museum in Maribor zugeteilt. Seine Fachtätigkeit ist fast erloschen.

Als selbstständige Archivkulturanstalt wurde das Archiv erst am Anfang des Jahres 1952 mit dem Namen "Das Staatsarchiv der slowenischen Volksrepublik - Filiale Maribor" wiederhergestellt. Im Jahre 1963 hat das Archiv in Maribor mit dem Statut seinen noch heute gültigen Namen bekommen: "Das Regionalarchiv Maribor", sowie das noch immer geltende Zuständigkeitsbereich.